Archiv der Kategorie: Faustball

TV Oberndorf beschert sich mit zwei Siegen

Mit einem 5:0 Sieg startete der TV Oberndorf am Samstag zuhause in das letzte Bundesligawochenende 2018. Unterhaugstett konnte in keiner Phase des Spiels Paroli bieten und so musste das TVO-Team in einer schwachen Partie wenig tun, um nach etwas mehr als einer Stunde den Platz als Sieger zu verlassen.
TV Oberndorf – TV Unterhaugstett 5:0 (11:8, 11:6, 11:4, 11:4, 11:9)
Der TVO startete mit Oliver Bauer, Florian Dworaczek, Jaro Jungclaussen, Johann Habenstein und Fabian Sagstetter. Im ersten Satz führte der Gastgeber von Beginn an. Schwache Angaben des Gegners baute das Heim-Team konsequent auf und sicherte sich mit 11:8 den Satzgewinn. Im zweiten Satz konnten die Schwaben bis zum 4:4 noch mithalten, danach setze sich die Heimmannschaft ab und ging mit 2:0 in Führung. Im dritten Satz ging der Gegner förmlich unter. Mitte des Satzes kam Janne Habenstein für seinen Bruder Johannn ins Spiel. Mit 11:4 und einer 3:0 Satzführung ging es in die Satzpause. Aus dieser kam der TVO stark zurück und gewann wiederum mit 11:4. Im letzten Satz konnte der TV Unterhaugstett bis zum 8:8 mithalten. Dann forcierte der TVO das Tempo und sicherte sich einen wichtigen 5:0 Sieg.
Trainer Joachim Sagstetter: „Wir hatten heute wenig Mühe. Der Aufbau passte und so konnten wir an der Abstimmung im Angriff arbeiten.“

Nach dem deutlichen Heimsieg gegen den TV Unterhaugstett im Samstagsspiel reiste der TVO am Sonntag zum Spitzenteam aus Offenburg.
Der TVO startete mit der gleichen Aufstellung wie im Hinspiel vor zwei Wochen.
FBC Offenburg – TV Oberndorf 1:5 (7:11, 11:9, 9:11, 9:11, 8:11, 3:11)
Von Beginn zeigte sich der TVO konzentriert und engagiert und kam aus einer stabilen Abwehr heraus immer wieder zu eigenen Punkten. Zudem kam der TVO im Gegensatz zum Gastgeber schnell aus der eigenen Angabe wieder heraus, damit ging der erste Satz verdient an den TVO.
Auch im zweiten Satz war der TVO weiter die spielbestimmende Mannschaft und legte schnell auf 6:2 vor. Dann kam es zum Bruch im Oberndorfer Spiel. In der Abwehr wurden immer wieder falsche Laufwege gewählt, das Zuspiel kam nicht mehr konstant an die Leine und auch im Angriff fehlte die Durchschlagskraft.
Folglich zog der Gastgeber bei 9:8 vorbei und entschied den Satz für sich.
Im den dritten Satz startete der TVO wieder stark und fand zum eigenen Spiel zurück. Über 6:2 und 9:5 zog Oberndorf davon, leistete sich aber anschließend wieder einige Unkonzentriertheiten sodass man zum Satzende in Bedrängnis kam jedoch trotzdem mit einem 11:9 in die Satzpause ging.
Der vierte Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen, vor allem weil sich Offenburg steigerte und sich besser auf die Oberndorfer Angaben einstellen konnte. Trotzdem setzte sich der TVO auf 10:7 ab, Offenburg konterte zum 10:9 und Oliver Bauer schaffte mit einem Abgabenpunkt über die Grundlinie den dritten Oberndorfer Satzgewinn.
Mit der 3:1 Satzführung im Rücken spielte der TVO weiterhin guten Faustball. Zur Satzmitte kam dann jedoch wieder ein Bruch im eigenen Spiel. Zwar hatte die Oberndorfer Abwehrreihe mit Johann Habenstein, Jaro Jungclaussen und Fabian Sagstetter die Offenburger Angabe wie im kompletten Spielverlauf im Griff, jedoch wurde es verpasst die Bälle zentral und ruhig in die Feldmitte zu spielen um damit eigene Angriffe einzuleiten.
Folglich müsste Maximilian Lutz immer wieder aus schwierigen Situationen zuspielen und auch im Angriff konnte man immer weniger Druck entwickeln. Auf des hektische Spiel des TVO reagierte Offenburg wiederum mit eigenen Unkonzentriertheiten und Fehlern sodass auch Satz fünf zum 4:1 an den TVO ging.
Im sechsten Satz hatte sich der TVO wieder gefangen und zeigte eine einwandfreie Leistung, dem Gegner gelang nicht mehr viel, lediglich bei 10:2 blitzte die Offenburger Klasse auf als Sven Muckle mit einem krachenden Angabenass im Oberndorfer Abwehrverbund Punkten konnte. Davon ließ sich der TVO allerdings nicht verunsichern und entschied den Satz und das Spiel für sich.
Damit steht der TVO vor der Winterpause mit 10:6 Punkten auf Rang vier der 1. Bundesliga.
Danach startet der TVO am 19.1. mit einem Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten TV Waldrennach.
Trainer Joachim Sagstetter: „Das waren vier wichtige Punkte. In Offenburg konnten wir das erste Mal mit einer Startaufstellung spielen, die vorher schon Mal so zusammen auf dem Feld stand. Wir werden die Pause nutzen um alle Verletzungen auszukurieren und greifen danach wieder voll an.“

Schweinfurt, 16.12.2018 – Hans Dauch

TVO mit Doppelspieltag

Am Samstag empfängt der TV Oberndorf um 16 Uhr in der Sporthalle des A.-v.-Humboldt-Gymnasium den TV Unterhaugstett, der zurzeit mit 4:8 Punkten auf Platz 6, während Oberndorf mit 6:6 Punkten auf Platz 5 liegt.
Um die Chance auf die Teilnahme an der DM zu erhalten, ist es unbedingt notwendig diese Begegnung zu gewinnen. Die Chancen, da nach dem neuesten Stand Oliver Bauer sowohl am Samstag als auch am Sonntag zur Verfügung steht, steigen dadurch beträchtlich.
Am Sonntag muss der TVO um 14 Uhr gegen den FBC Offenburg beim Auswärtsspiel ran. Das Heimspiel gegen Offenburg gewannen die Oberndorfer souverän mit 5:1, wobei Offenburg bei seinen Heimspielen eine Macht und nur schwer zu bezwingen ist.
Sollte eines der beiden Spiele verloren werden wird es sehr schwer werden, da Offenburg mit ebenfalls 6:6 Punkten sich noch Chancen auf die Teilnahme zur DM ausrechnet. Es wird mit Sicherheit eine spannende Partie.
Trainer Jo Sagstetter: „Die Mannschaftsaufstellung ist noch fraglich, aber wir werden auf keinen Fall das Risiko von Verletzungen eingehen.“

Schweinfurt 13.12.2018
Hans Dauch

Unglückliche Niederlage

Stark gespielt und am Ende unglücklich verloren. So lässt sich der Auftritt der Oberndorfer beim Tabellenzweiten kurz beschreiben.

TV Vaihingen/Enz – TVO 5:4 (11:8, 5:11, 11:1, 6:11, 11:4, 7:11, 11:6, 10:12, 11:8)

Oliver Bauer musste kurzfristig wiederum berufsbedingt am Freitag absagen. Der TVO startete deshalb mit Nicolas Bitsch im Angriff, Maximilian Lutz rechts vorne, Jaro Jungclaussen auf der zentralen Mittelposition und Fabian Sagstetter und Johann Habenstein in der Abwehr. Im 1. Satz führte der TVO mit 5:3 und gestaltete das Spiel offen. Danach kam die Heimmannschaft besser ins Spiel und führte 8:5. Trotz eines 8:8 Ausgleichs ging der Satz mit 11:8 verloren. Im 2. Satz dominierte der TVO von Anfang an und zeigte, dass man gewillt war, sich nicht kampflos zu ergeben. Ganz anders der 3. Satz. Es gelang nichts auf Oberndorfer Seite. Mit 1:11 ging der Satz verloren und so führten die Schwaben mit 2:1 zur ersten Satzpause. Aus dieser kam der TVO besser, Fabian Sagstetter übernahm die Angabe, und schaffte den Satzausgleich. Nach dem Seitenwechsel, der TVO spielte auf der vermeintlichen schlechteren Seite, lief wieder nichts. Mit 11:4 ging dieser Satz wiederum deutlich an die Hausherren. Im 6. Satz führte der TVO von Anfang an, gewann mit 11:7 und schaffte damit den Satzausgleich. Diesmal kam der TVO äußerst schlecht aus der Satzpause, lag mit 0:6 zurück und musste den 3:4 Satzrückstand hinnehmen. Im 8. Satz schenkten sich beide Mannschaften anfangs nichts. Erst Mitte des Satzes gewannen die Schwaben die Oberhand, lagen mit 10: 6 in Front und sahen wie der sichere Sieger aus. Oberndorf wehrte sich und schaffte mit tatkräftiger Unterstützung durch den Vaihinger Angreifer Michael Krauß den Satzausgleich. Der 9. Satz musste also die Entscheidung in einem hochklassigen und spannenden Spiel bringen. Wiederum vollkommen ausgeglichen verlief dieser Satz. Beim 8:7 entschied der Schiedsrichter in einer unklaren Situation gegen den TVO. Statt 9:7 stand es 8:8. Vaihingen nutzte seine Chance, gewann den Satz und damit das Spiel,
Trainer Joachim Sagstetter: „Eigentlich war das Spiel im 8. Satz schon verloren. Schade, dass es so dann so unglücklich ausging. Vaihingen hat damit einen großen Schritt in Richtung DM getan. Wir werden alles daran setzen, dass wir weiter dran bleiben. Das hängt bei uns sicher vom Einsatz von Oliver Bauer und vom Ende des Verletzungspech ab.“
Spieler: Nicolas Bitsch, Florian Dworaczek, Jaro Jungclaussen, Maximilian Lutz, Robin Göttert, Fabian Sagstetter, Janne und Johann Habenstein

Schwierige Auswärtspartie

Mit 6:4 Punkten steht der TVO zurzeit auf Platz 4 der Tabelle. Gegner Vaihingen hat aktuell 10:2 und rangiert hinter dem ungeschlagenen Tabellenführer auf Platz 2 der Tabelle. Die Schwaben haben sich für diese Saison mit dem Hohenklinger Angreifer Michael Krauß verstärkt. Sie verfügen damit über zwei starke bundesligaerfahrene Angreifer. Beim TVO ist die Personaldecke weiterhin äußerst dünn. Hinter dem Einsatz von Fabian Sagstetter, Oliver Bauer und Maximilian Lutz steht ein großes Fragezeichen. Favorit ist also der Gastgeber und der wird alles daran setzen, seinen Vorsprung weiter auszubauen und den DM-Platz zu sichern. Trainer Joachim Sagstetter: „Bei einer Niederlage wird es für uns äußerst schwer, das DM-Ticket zu lösen. Egal, wie wir antreten, wir werden alles versuchen, um doch zu gewinnen.“

Mühevoller 5:2 Sieg gegen den TSV Calw

Ohne Fabian Sagstetter und Maximilian Lutz startete der TVO am Samstag gegen den bislang sieglosen TSV Calw. In einem spannenden, aber wenig hochklassigen Spiel siegte der TVO am Ende mit 5:2.

TVO – TSV Calw 5:2 (7:11, 11:7, 10:12, 11:6, 11:6, 11:3, 11:5)

Im 1. Satz lief zunächst beim TVO überhaupt nichts. Calw nutzte dies und ging mit 1:0 in Führung. Der 2. Satz lief anfangs ausgeglichen, am Ende setzte sich der TVO ab und glich aus. Auch im 3. Satz konnte sich kein Team absetzen. Calw gewann glücklich mit 12:10 und ging mit 2:1 in die Pause. Nach der Pause kam Fabian Sagstetter hinten rechts ins Spiel. Calw konnte das Spiel anfangs noch ausgeglichen gestalten, am Ende setzte sich die Heimmannschaft ab und konnte ausgleichen. Kurios verlief der 5. Satz, zuerst führten die Schwaben mit 4:0, ehe Oberndorf auf 8:4 davonzog. Mit 11:6 schaffte das Heimteam erstmals die Führung. In den letzten beiden Sätzen ließ der TVO nichts mehr anbrennen und gewann beide Sätze und das Spiel mit 5:2.

Am Sonntag gewann das Team gegen Offenburg nach einem 0:1 Rückstand deutlich mit 5:1

TVO – FBC Offenburg 5:1 (8:11, 11:6, 11:6, 11:7, 11:6, 11:7)

Oberndorf trat mit Oliver Bauer, Jaro Jungclaussen, Johann Habenstein, Maximilian Lutz und Fabian Sagstetter nominell in Bestbesetzung. Allerdings waren mit Oliver Bauer, Maximilian Lutz und Fabian Sagstetter drei Spieler angeschlagen. Fabian Sagstetter trat in der ungewohnten Position hinten links und Jaro Jungclaussen in der Mitte an. In der einen oder anderen sahen die Zuschauer einige Abstimmungsprobleme.
Den besseren Start erwischten die Offenburger und sicherten sich mit 11:8 den 1. Satz. Im 2. Satz wachte der TVO und konnte ausgleichen. In Satz 3 führte zuerst der Gast mit 4:0. Über ein 6:6 schaffte die Heimmannschaft einen 11:6 Satzsieg und die 2:1 Pausenführung. Die beiden Sätze nach der Pause beherrschte das TVO-Team und erspielte sich eine 4:1 Führung. Im 6. Satz lief das Spiel bis zum 6:6 ausgeglichen. Am Ende gewann der TVO mit 11:7 und 5:1.

Trainer Joachim Sagstetter: „Mit diesen beiden Siegen bleiben wir weiter im Rennen um die DM-Plätze. Nächste Woche wartet Vaihingen auf uns. Hier müssen wir uns nochmals steigern, um zu bestehen.“

Spieler: Florian Dworaczek, Janne und Johann Habenstein, Maximilian Lutz, Oliver Bauer, Robin Göttert, Jaro Jungclaussen und Fabian Sagstetter

Schweres Auswärtsspiel für den TV Oberndorf

Nach dem gelungenen Auftaktsieg letztes Wochenende beim TV Waldrennach muss der TVO am Sonntag zum TV Käfertal reisen. Käfertal muss auf seinen Angreifer Marcel Stoklasa, der aufgrund einer Operation ausfällt, bis zum nächsten Jahr verzichten. Käfertal gewann in Calw mit 5:1, profitierte dabei durch die Fußverletzung des bei Calw spielenden Schweizer Nationalspielers Rafael Schlattinger. So konnte Käfertal zwei Punkte gegen den Abstieg mit nach Hause nehmen.
Die Personaldecke von Oberndorf ist nach wie vor recht dünn. Maximilian Lutz steht wahrscheinlich nicht zur Verfügung, dafür ist Florian Dworaczek wieder mit an Bord.
Trainer Joachim Sagstetter: „Unser Ziel sind die zwei Punkte, auch wenn es schwer wird. Mit Nick Trinemeier hat Käfertal einen weiteren starken Angreifer und in der Halle ist immer was los.

Schweinfurt 15.11.2018
Hans Dauch